Die Wirkung der Wörter

Ich habe vor ein paar Tagen an einem Workshop des Kardinal König Hauses teilgenommen. Es ging um „dieses grausige Wort“, um das Wort Demenz. Journalisten, Menschen aus dem Demenz-Bereich und Menschen, die mit dieser Diagnose leben, haben sich darüber ausgetauscht, warum es nicht egal ist, wie wir über Demenz sprechen. Ich habe gemerkt, dass ich mich beim Schreiben auf meinem Blog „Alzheimer und wir“ verändert habe, dass ich generell heute anders über Demenz schreibe und spreche. Anfangs habe ich auch mal über „Patienten“ und „Betroffene“ geschrieben. Meine Worte sind achtsamer geworden. Ich versuche darauf zu achten, wie ich über Demenz und Alzheimer schreibe. Ich schreibe über Probleme und Herausforderungen – und auch über die schönen Momente und Dinge, die ich gelernt habe. Das mache ich ganz bewusst. Denn in vielen Berichten werden nur Stereotype vermittelt – und dem möchte ich etwas entgegensetzen und zeigen, wie die Wirklichkeit aussieht. In meinem Blog-text „Liebe Mama, wie geht es dir mit dem Wort Demenz?“ setze ich mich damit auseinander.

Veröffentlicht am
Kategorisiert als Allgemein

Von peggyelf

Ich bin Tochter einer Mutter mit Alzheimer und Mutter von drei Töchtern. Ich schreibe schon viele Jahre beruflich über Herausforderungen von Familien – und stecke selber mitten in einer drin. In diesem Blog lest ihr von meinen Gedanken und Erfahrungen: vom „Alzheimer und wir“

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: